Entwicklung

Das Therapeutikum Bachgau in seiner heutigen Form ist das Ergebnis einer Entwicklung, die im Jahre 1974 begann...

Ursula Szuskiewicz erinnert sich:

 

„Nach meinem Abschluss und dem Anerkennungsjahr zur Staatlich anerkannten Waldorf-Erzieherin besuchte ich mit meinem Mann Gerhard eine Ausbildungsstätte, in der sich der eine Teil des Unterrichts mit pädagogischen Themen, der andere mit medizinischen Inhalten beschäftigte. Die medizinischen Lehrveranstaltungen unterrichteten Ärzte aus dem Gemeinnützigen Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke, dem am 11. November 1969 gegründeten ersten anthroposophischen Krankenhaus in Deutschland.

 

Der Neurologe Dr. Gerhard Kienle, der die Idee zur Gründung des Akutkrankenhauses auf der Grundlage Anthroposophischer Medizin hatte, gehörte ebenso zu den Lehrern wie die Ärzte Dr. Kümmell, Dr. Herms, Dr. Matthiesen, Dr. Brockdorf, Dr. Hassauer u.a. Unsere drei Kinder kamen dort zur Welt. Auch dadurch fühlen wir uns beide mit dem Krankenhaus und seiner Idee besonders verbunden.

 

Auch wenn das Leben erst andere Wege ging, gab es für uns immer wieder bedeutsame Berührungspunkte mit der Medizin und prägende Impulse, die in diese Richtung zeigten. Die Genesung nach mehreren schweren Erkrankungen motivierte mich schließlich dazu, eine Ausbildung zur Heilpraktikerin zu machen. Aus meinen eigenen Erfahrungen heraus anderen Menschen auf die für sie bestmögliche Weise zu helfen, war und ist mein Anspruch. Einige Jahre später ließ sich auch mein Mann zum Heilpraktiker ausbilden.

 

Von der Praxisgründung im Jahre 1996 bis heute hat sich eine Menge verändert. Seitdem sind viele Erfahrungen, Engagement und Tatkraft in die Entwicklung eingeflossen, die das Therapeutikum Bachgau zu dem gemacht hat, was es heute ist. Im Jahre 2016 feierten wir 20 Jahre naturheilkundliche medizinische Tätigkeit.

 

Entstanden ist das "Therapeutikum Bachgau" aus der "Praxis für Naturheilkunde", die Ursula und Gerhard Szuskiewicz am 22. Oktober 1996 in der Landwehrstraße 21 a in Großostheim-Ringheim eröffneten.

...Rückblick und Ausblick...

Gerhard Szuskiewicz ergänzt:

 

„Auch die Menschen, die in unserer Praxis mitgearbeitet haben und mitarbeiten, haben sie geprägt und mit dazu beigetragen, dass daraus ein erfolgreiches Behandlungszentrum entstanden ist.

Unsere erste Mitarbeiterin war 1996 Lucia Marquart (die bis heute, unterbrochen durch längere Pausen, in der Premium-Physiotherapie mitarbeitet). Ab Januar 1999 kam Sabine Wolf als Helferin dazu, die später auch die Ausbildung zur Heilprakterin absolvierte und heute in ihrer eigenen Praxis in Gailbach tätig ist. Im gleichen Jahr übernahm Marion Stiasny die hauswirtschaftlichen Tätigkeiten. Seit dem Abschluss ihrer Lehre im September 1999 unterstützte Corinna Aulbach das Praxisteam.

 

Auf der Suche nach besseren räumlichen Bedingungen für die Praxis zogen wir im Januar 1999 in das ehemalige Schwesternhaus in die Niedernberger Straße 8 in Großostheim. Nach einem weiteren Umzug in andere Praxisräume in einem Wohnhaus in Schaafheim-Mosbach im Jahr 2003 übernahm ich im September 2005 zusätzlich zur Verwaltung und Buchhaltung die Arbeiten mit der Dunkelfeld-Vitalblut-Diagnose.

 

Schon bald zeigte sich, dass die Idee eines Therapeutikums, wie wir es seit 1998 vor Augen hatten, immer konkreter wurde und in greifbare Nähe rückte. So machten wir uns erneut auf die Suche nach geeigneten Räumlichkeiten. Es dauerte nur wenige Monate und wir fanden das Langersehnte und dennoch Unerwartete: Praxis- und Wohnräume in einem Neubau, an dessen Planung und Ausgestaltung wir uns sogar noch beteiligen konnten.

 

Dies war die Grundlage für das neue Therapeutikum Bachgau in der Bachstraße 26 in Großostheim. Wir eröffneten einen Tag nach Pfingsten: am 6. Juni 2006, auf den Tag genau ein Jahr nach dem Beschluss unseres Vermieters Erhard Becker, das Haus an dieser Stelle zu erbauen. Nachdem uns Corinna Aulbach, die in der Zwischenzeit ihre Heilpraktikerausbildung gemacht hat, überraschend mitteilte, dass sie sich selbständig machen will, standen wir vor der Herausforderung, in all dem Trubel eine neue Arzthelferin zu suchen. Wir fanden sie im September 2006 in Sandra Höflich.

 

Im Juli 2006 kam die Heilpraktikerin Leonie Scholtka zu uns. Während sie drei Jahre später ihre eigene Praxis eröffnete, ergänzte seit Sommer 2009 Sonja Müller-Hartmann unser Team.

Unser Sohn Michael hatte inzwischen nach erfolgreicher Ausbildung zum Physiotherapeuten seine ersten praktischen Erfahrungen gesammelt und arbeitete ab 2006 ebenfalls in Teilzeit im Therapeutikum mit. Ab April 2008 leitete Michael das Therapeutikum Bachgau. Um seinen Arbeitsbereich zu erweitern, macht er berufsbegleitend eine über 5jährige Ausbildung zum Osteopathen. Seit November 2011 hat Michael die Kassenzulassung und betreibt mit seinen Mitarbeiterinnen, den Physiotherapeutinnen Alexandra Friedrich und Anja Lindner, die "Premium Physiotherapie" in den Räumen des Therapeutikums - gemeinsam mit und getrennt von meiner Frau, die wieder den Bereich Naturheilkunde selbständig übernahm.

 

Ich selbst habe 2006 begonnen, eine eigenständige neue Behandlungsweise, die "LichtReife. ...energetische Behandlungsmethode" zu entwickeln. Daneben kümmerte ich mich seit dem Weggang von Sandra Höflich Mitte 2012 um die Patientenbetreuung und den Bereich Global-Diagnostics.

 

Seit Ende 2016 bin ich im sogenannten Ruhestand, pflege aber weiterhin die wirtschaftliche Seite der Praxis.